Immer wieder Montag | 28.11.2016

Es ist Montag. Ich habe viel zu wenig geschlafen und mein Kopf ist genauso unmotiviert, wie mein Körper, das Bett zu verlassen. 

Irgendwann stehe ich doch auf. Bringt ja nichts im Bett zu bleiben. Es ist 6.30Uhr. Ich stehe vor dem Spiegel. Mein Spiegelbild offenbart eine perfekte Montagsfrisur und ein paar müde Augen. Ich ziehe mich an, beschränke mich auf Mascara und ein wenig Eyeliner und beeile mich in die Küche. Nur um zu entscheiden einen etwas späteren Bus zu nehmen. 

Die Entscheidung war gut. Ich habe seit wohl 3 Monaten das erste Mal wieder Zeit zu frühstücken. Naja, zumindest halb. Den Kaffee kann ich nicht trinken und eine der zwei Scheiben Toast dient mir als Wegzehrung. 

Der erste Schritt ins Morgengrauen versetzt mich in kurze Schockstarre; und zaubert mir dann ein Lächeln aufs Gesicht. Der Boden glitzert durch viele kleine Eiskristalle. Der Blick nach oben offenbart einen von Sternen glitzernden Morgenhimmel. Es ist Winter. Frostig kalt. Eisig. Winter.

Der Glitzer sollte mich durch den Tag begleiten. Auf dem Weg zur Arbeit und direkt vor meinem Arbeitsplatz. Die trostlosen Gewächse der letzten Tage erstrahlen in neuem Glanz. Der Boden ist von einem Hauch weiß überzogen. Die nahe Baustelle in leichten Nabel gehüllt. Ruhig und irgendwie schön.

Als ich gut zwei Stunden nach Arbeitsbeginn zum n-ten mal meinen Blick auf die Glastüren richte, durchströmt mich ein Gefühl des Glücks. Die Sonne strahlt so schön und warm und die Tristesse des Alltags verwandelt sich in eine wundervolle Winterlandschaft. So rein und klar. 

In der Mittagspause mche ich mich auf den Weg zum Supermarkt. Ich kann es mir nicht verkneifen, ein Foto zu machen und plötzlich stehe ich in einer Glitzerwolke. Winzig kleine Schneeflocken umhüllen mich. Angestrahlt von der wärmenden Sonne sehen sie aus, wie Glitzerpuder. Ich bin glücklich. Und auch die lange Wartezeit an der Kasse kann meine Laune nicht trüben.

Den Höhepunkt erreicht letztere, als ich alleine im Lager stehe und die Sonne so warm und stark durch eine Scheibe direkt auf mich fällt, dass ich den ganzen Tag hätte dort verbringen können. Am liebsten mit warmem Tee in einen Sessel gekuschelt. 

Mit sinkender Sonne sank zwar auch meine Laune, doch den ganzen Tag blieb mir ein Teil dieser erhalten. Ein wärmenden Gefühl, genau in meinem Herzen. Und es strahlt immernoch und zaubert mir ein Lächeln aufs Gesicht.

©Franzi

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s