Zukunft(sangst)?

Stell dir vor die Zukunft wird wunderbar und du bist schuld.

Jeder kommt in seinem Leben wohl mindestens einmal an den Punkt an dem man sich fragt: Und jetzt?

Ich bin gerade mal wieder an so einem Punkt. Die letzten Jahre stellte ich mir diese Frage des öfteren.

Was genau tue ich hier eigentlich? Was ist meine Aufgabe? Habe ich überhaupt eine? Bin ich nicht irgendwie einfach überflüssig?!

Bin ich alleine mit diesen Fragen? Fragen, auf die ich bis heute nie so wirklich eine Antwort gefunden habe?
Manchmal denke ich mir genau das! Ich bin mit 19 Jahren noch jung, aber glaubt mir, so oft wie ich mich hier auf dieser Welt schon fehl am Platz gefühlt habe, könnte ich wohl genau so gut 80 sein.  Meine Abiturprüfungen habe ich hinter mir, Schule habe ich schon seit 2 Monaten nicht mehr und das einzige, was mich mit dieser jetzt noch verbindet, ist die offizielle Verabschiedung.
Und vor dieser graut es mir. Nicht nur, weil ich einfach kein Kleid finde, welches mir gefällt, geschweige denn passt. All die fremden Menschen, die den Feierlichkeiten beiwohnen werden! Ich stehe zwar unbekannten Situationen mittlerweile  schon deutlich offener gegenüber (Hallelujah!), aber was den Abschluss angeht, nagt die Ungewissheit langsam doch deutlich an meinen Nerven.

Mit wem soll ich mich an dem Abend unterhalten? Muss ich irgendetwas besonderes tun? Ich werde ganz sicher am Ende alleine in einer Ecke stehen oder sitzen!

Nunja, ich habe noch nie einer ähnlichen Festivität beigewohnt, also sei mir meine „Panik“ ein wenig verziehen. Und wer einige meiner ersten Beiträge gelesen hat weiß vielleicht, dass die letzten Jahre, in Hinblick auf Freundschaft und soziale Bindungen, nicht die einfachsten waren. Ich versuche dem ganzen dennoch positiv gegenüber zu stehen. Es ist mein Abschluss – in zweierlei Hinsicht.

Was mir viel größeres Kopfzerbrechen bereitet ist die Frage, was um alles in der Welt ich danach machen soll. Die Tatsache, dass ich meinen eigenen Lebensunterhalt erwirtschaften will (und muss) stellt mich vor ganz neue Probleme. Ich beneide ja die Menschen, die auf Anhieb wissen, was sie machen wollen und dieses Ziel auch erreichen. Nun, ich für meinen Teil weiß auch, was ich will: Ich will ein glückliches Leben führen, reisen, eine eigene Wohnung und später ein eigenes Haus besitzen, heiraten und eine Familie gründen….
Nur kann ich von Zufriedenheit und Glück nicht leben und einen Mann kann ich mir auch schlecht aus dem Ärmel schütteln!
Es ist ja nicht so, als ob ich noch nie gearbeitet hätte. Über 2 Jahre habe ich für ein Modehaus gearbeitet und war stolz wie Oskar, mein eigenes Geld zu verdienen! Doch ein Aushilfsjob, kommt nunmehr ja nicht mehr in Frage! In erster Linie Bedarf es nun einer Ausbildung oder eines Studiums. Und da liegt der Hase im Pfeffer! WAS UM HIMMELS WILLEN SOLL ICH TUN?! Mit Wirtschaftsabitur in der Tasche stehe ich verloren mitten in einem Wust aus Studiengängen. Während ein stumpfes BWL Studium für mich nicht in Frage kommt, ist das, was in Frage käme oftmals meilenweit von meinen finanziellen Möglichkeiten entfernt!

Ein Studium für vegane Ernährung? Klingt unglaublich spannend! Genau wie der monatliche Beitrag von fast 500€. Ein Studiengang, der Fotografie, Management sowie Journalismus perfekt vereint? WOW! Kostet nur über 500€ monatlich (+Anschaffung einer Kamera um 1000€). Schnäppchen. (Die Kamera hätte ich allerdings auch so ganz gern 😀 )

Viel zu oft habe ich nunmehr gehört, ich solle mich nicht so anstellen. Es gäbe schließlich genug Möglichkeiten der Finanzierung und andere würden das schließlich auch schaffen! Bafög, Eltern, Nebenjob oder gleich die Eltern. Als ob ich das nicht schon in Betracht gezogen hätte! Jeder meint es besser zu wissen und alle, außer mir, wissen anscheinend genauestens über mich und mein Leben bescheid. Kennt ihr das? Ich finde das ja äußerst nervtötend.

Ich interessiere mich für Kunst, Mode, Wohnen, die Natur, Ernährung und Fotografie. Ich bin ein wissbegieriger Mensch und sehr ambitioniert, wenn es um Dinge geht, die mich Interessieren. Ich arbeite ehrenamtlich und mag es Dinge zu organisieren und auch mal mein eigener Chef sein zu können. Ich hoffe bald eine Chance zu bekommen, mich selbst verwirklichen zu können. In einen Studium, einer Ausbildung und später auch in einem Beruf. Und wer weiß, vielleicht läuft mir ja ganz nebenbei mein Traummann über den Weg und beendet mein ewiges Singeldasein.
Wer weiß schon, wie das Leben spielt? Ich gebe die Hoffnung nicht auf, meinen Platz in dieser Welt zu finden.

image

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s